Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Krisensitzung Nr.2

Studenten


Es wurden bereits 82 Pergamente hinterlassen

Laura? Wer ist Laura Daily? Das werden sich nicht viele Leute fragen. In Hogwarts war sie als eine der Slytherinprinzessinnen bekannt, als Ver- trauensschülerin, Diva, Modeexpertin und stolzes Reinblut. Hauptsache Auffallen, das war und ist ihre Devise. Für die Glücklichen, die zu ihren Freunden zählen, ist sie der strahlende Sonnen- schein, gut gelaunt, fröhlich und immer für Spaß zu haben. Die weniger Glücklichen müssen sich mit ihren respektlosen, selbstsüchtigen und fiesen Charakterzügen herumschlagen.

Seit einigen Jahren ist sie mit Matthew Christensen zusammen. Halblütig & Gryffindor – Eigentlich alles andere als Lauras Beuteschema. Aber letztendlich wurden ihr Blutstatus und Haus egal und die Spielchen entwickelten sich zu Ernsterem.

Laura studiert an der Magicton Magisches Recht und tritt damit in die Fußstapfen ihres Vaters, der als Richter im Ministerium arbeitet. Was für viele ein eher langweiliges Studienfach ist, sieht sie als Chance, um mit dem Gesetz zu spielen, Grenzen auszureizen und in naher Zukunft viel bewegen zu können. Ganz wie ihr Vater sieht sie nicht alles in schwarz und weiß, besonders nicht, wenn es um Magie geht. Momentan befindet sie sich im ersten Jahr ihres Referendariats, was ihr zwar gefällt, jedoch auch sehr anstrengend ist.

Jessica




Ich fände eigentlich eine Kombination aus beiden Vorschlägen bzgl. des Chaos ganz cool. Anscheinend ist es ja eine Macht, die ein gewisses Bewusstsein aufweist. Das Chaos könnte ja am Anfang verschiedene Wirte nutzen, um sich weiterzuentwickeln und zu lernen. Auch wenn es eine gewisse Allmacht hat, muss es vielleicht auch erst herausfinden, wie es möglich ist eine eigene Gestalt anzunehmen, bzw. kann es das ja anfangs nicht für notwendig ansehen.
In dieser Zeit könnten sich unsere Charas mit den Folgen des Ganzen herumschlagen und das geschieht eben im Hintergrund. Wie du schon geschrieben hast, vermutlich werden die wenigsten Lust darauf haben noch weiter zu kämpfen und das Chaos auch noch zu suchen und wieder einzusperren.

Und später irgendwann, wenn uns danach ist, könnte das Chaos eine eigene Gestalt entwickeln und einen neuen Bösewicht darstellen? Was vielleicht für einige Novatoren oder ehemalige Todesser auch wieder eine interessante Anlaufstelle sein könnte, da sie sich selbst retten wollen. Oder möglicherweise sogar einige gute Charaktere, die die Nase voll davon haben auf der "Verliererseite" zu stehen.
20.02.2020, 12:53
Offline

Stellvertretender Schulleiter


Es wurden bereits 86 Pergamente hinterlassen

Sam Milow stammt aus einer reinblütigen Familie und war immer stolz darauf gewesen. Mittlerweile zählt er 28 Jahre, ist Vater eines Sohnes "Chuck Milow" und glücklich verheiratet mit "Alika Davis". Für die Meisten ist er noch immer ein undurchschaubarer Typ. Und mittlerweile würde man sagen, das er ein widersprüchliches Leben führt. Aus Schulzeiten ist er bekannt als Quidditchkapitän und der Slytherin Bad Boy, der für die meisten gelungenen Streiche und Probleme gegen seine Mitschüler verantwortlich war. Seine sarkastische und fiese Art hat er noch heute beibehalten, welches ihm als Hauslehrer von Slytherin und Zaubertrankprofessor ziemlich nützlich erweist, um seine Schüler zu drillen. Neuerdings hat er mit seinem Talent, seine Nase überall reinzustecken und Probleme zu lösen, den Posten als stellvertretenden SchulleiterHogwarts bekommen. Trotz seiner offensichtlich schlechten Seiten ist er relativ neutral eingestellt, verachtet die Todesser, zu denen sein Vater gehörte und unterstützt aus Provokation den Orden des Phönix. Obwohl er lieber für sich allein arbeitet, hat er immer ein offenes Ohr für Probleme, auch die seiner Feinde, und hilft ihnen aus schwierigen Situationen, was ihn auch nahezu immer gelingt. Da er sich überall einmischen muss, ob man will oder nicht, lockt er auch gerne selber haufenweise große Probleme an. Momentan hat er aber auch beschlossen etwas zurückzutreten, denn ihm ist seine kleine Familie wichtig und möchte sie nicht unnötig in Gefahr bringen.

Jenna




Uff, ich melde mich Mal wieder nach Ewigkeit zurüüüück... Und ich muss mir das eben durchlesen, was du geschrieben hast Sky. Aber der letzte Vorschlag von Laura liest sich ziemlich gut. Muss aber eben noch kurz den Zusammenhang verstehen Icon_mrgreen
23.02.2020, 17:04
Offline

Stellvertretender Schulleiter


Es wurden bereits 86 Pergamente hinterlassen

Sam Milow stammt aus einer reinblütigen Familie und war immer stolz darauf gewesen. Mittlerweile zählt er 28 Jahre, ist Vater eines Sohnes "Chuck Milow" und glücklich verheiratet mit "Alika Davis". Für die Meisten ist er noch immer ein undurchschaubarer Typ. Und mittlerweile würde man sagen, das er ein widersprüchliches Leben führt. Aus Schulzeiten ist er bekannt als Quidditchkapitän und der Slytherin Bad Boy, der für die meisten gelungenen Streiche und Probleme gegen seine Mitschüler verantwortlich war. Seine sarkastische und fiese Art hat er noch heute beibehalten, welches ihm als Hauslehrer von Slytherin und Zaubertrankprofessor ziemlich nützlich erweist, um seine Schüler zu drillen. Neuerdings hat er mit seinem Talent, seine Nase überall reinzustecken und Probleme zu lösen, den Posten als stellvertretenden SchulleiterHogwarts bekommen. Trotz seiner offensichtlich schlechten Seiten ist er relativ neutral eingestellt, verachtet die Todesser, zu denen sein Vater gehörte und unterstützt aus Provokation den Orden des Phönix. Obwohl er lieber für sich allein arbeitet, hat er immer ein offenes Ohr für Probleme, auch die seiner Feinde, und hilft ihnen aus schwierigen Situationen, was ihn auch nahezu immer gelingt. Da er sich überall einmischen muss, ob man will oder nicht, lockt er auch gerne selber haufenweise große Probleme an. Momentan hat er aber auch beschlossen etwas zurückzutreten, denn ihm ist seine kleine Familie wichtig und möchte sie nicht unnötig in Gefahr bringen.

Jenna




Sooo! Alles durchgelesen und ich muss mich verbeugen. Echt toll geschrieben, Sky!

Zum Thema Chaos: Wie gesagt Lauras Idee fand ich ganz cool. Ich stelle mir das Chaos jetzt Mal auch als Chaoswolke vor, welches unkontrollierbar ist und selbst keine Kontrolle über sich hat. Die Idee, dass es nach und nach eine Form bekommt und dann zu einem neuen Bösewicht mit einem gewissen Ziel bekommt, finde ich gut. Ich hätte eventuell auch die Idee, dass das Chaos eventuell der Geist einer boshaften Gottheit / oder eine manifestierte Form der Bosheit der Welt ist, welches weggesperrt worden ist. Aber das war nur so ein Gedanke/Idee, worüber ich mir noch nicht viele Gedanken gemacht habe.

Die jetzige Situation steht ja nun im Vordergrund:
Wie sieht die Situation jetzt für die Überlebenden aus? Sind Millionen Menschen durch das Chaos verstorben? Wohnhäuser/Land zerstört worden? Haben die Leute noch irgendeinen Besitz oder sitzen sie auf der Straße und versuchen zu überleben? Ich meine Zauberer könnten ja jederzeit ihr Haus mit Reparo wieder zusammenbauen? Oder sorgt zum Beispiel das Chaos oder die Muggel/Squib Einheit für gewisse magische "Funklöcher?" Hat das Chaos eventuell sämtliche Zauberstäbe zerstört und die Natur so beschädigt, dass man Mal eben keine neuen Zauberstäbe bauen kann und man auf gewissen Vorrat sitzt?

Wir hatten z.B. Hogwarts als eine sichere Basis für Hexen und Zauberer angedacht. Gibt es dort z.B. nur noch passende Ressourcen für Hexen und Zauberer? Oder gibt es mehrere solcher Basen für die verschiedenen Gruppierungen? Ich stelle mir so ein normales Großstadtleben etwas unübersichtlich vor, um sich da gegenseitig zu bekriegen? Wisst ihr wie ich es meine? Icon_mrgreen

Und ich hatte mir noch gedacht, dass die Waffe gegen das Chaos eventuell die Ordnung wäre... Aber wie man das umsetzt, weiß ich auch noch nicht Icon_mrgreen
23.02.2020, 18:03
Offline

Geschäftsmann


Es wurden bereits 44 Pergamente hinterlassen

Sky Christensen ist der erste Sohn der reinblütigen Hexe Gabriella und des Halbvampirs Vincent Christensen. Dank des Genpools seines Vaters ist Sky ebenfalls ein Halbvampir, wobei er strenggenommen ein Viertelvampir ist. Es war also mehr Glück dabei, dass die vampirische Natur auch auf ihn überging. Während seiner Schulzeit kam Sky mehrmals mit schwarzer Magie in Kontakt und wurde auch selbst Opfer dieser, weshalb er entschloss, nach Hogwarts ins Ausland zu gehen, um dort schwarze Magie zu studieren. Er nutzte das Studium, um gegen schwarze Magie zu agieren und betreibt mittlerweile ein Geschäft namens „Magic Box“, in dem er aktiv gegen schwarze Magie vorgeht. Derweil arbeitet er auch eng mit dem Zaubereiministerium zusammen und hilft ihnen bei besonders schwierigen Fällen der schwarzen Magie. Sky steht den Fronten neutral gegenüber, er ist weder ein aktives Mitglied schwarzmagischer Gruppierungen noch ist er ein Mitglied des allgemein bekannten Orden des Phönix. Nichtsdestotrotz hilft er ab und an Mitgliedern des Ordens, will aber nichts von deren Aktivitäten wissen. Der Geschäftsmann kann Geheimnisse sehr gut bewahren, ansonsten würde sein Geschäft nicht laufen. Er ist glücklich mit der magischen Anwältin Splendora Christensen, geborene Abergreen, verheiratet und hat zwei Kinder mit ihr: Killian und Amelia Christensen. Außerdem hat er noch einen weiteren Sohn aus einer früheren Beziehung mit Jennie Cooper: Tristan Cooper, der seinem Vater sowohl im Aussehen als auch im Charakter extrem ähnelt. Trotz des späten Kennenlernens pflegt Sky eine gute Beziehung zu seinem ältesten Sohn.

Vincent




Nach meinem Konzept ist das Chaos im Prinzip eine Gottheit Lol
Es kann immerhin alles verändern und ist in gewissem Sinne allmächtig.


Was alles passiert ist, habe ich bewusst offen gelassen.
Es gibt mehrere Konfliktvarianten:
1. Zaubergemeinschaften, die dennoch versteckt bleiben
2. Zaubergemeinschaften, die ein friedliches Miteinander mit den Muggeln wollen
3. Zaubergemeinschaften, die den Muggeln den Kampf angesagt haben
4. Muggel, die den Zauberern den Kampf angesagt haben (in diesem Fall wäre ein genanntes Beispiel die USA)

Im Fall der USA hat es in kurzer Zeit gewaltvolle Angriffe auf beiden Seiten gegeben. Die No-Majs haben es jedoch übertrieben, sodass Salijas Urteil gesprochen wurde. Die Zauberer haben das Vorrecht auf die alleinige Herrschaft bekommen. Die wichtigsten amerikanischen No-Majs sind vernichtet worden sowie das weiße Haus, das Pentagon und einige andere wichtige Stätte. Waffenvorräte haben sich ins Nichts aufgelöst, sodass die No-Majs den Zauberern schutzlos ausgeliefert sind.

Das Chaos hat bis zu "Salijas Urteil" wenig angerichtet. Die Attacken auf beiden Seiten folgten allein wegen der Enthüllung der Zauberei. Salija, welche zu diesem Zeitpunkt noch existierte, wollte wissen, welche Lebensgemeinschaften das Recht haben zu überleben. Erst nach ihrem Urteil verwendete sie ihre Macht, um eine Lebensgemeinschaft der anderen völlig auszuliefern.

Da wir in dem Moment starten wollen, indem das Chaos Salija zerfrisst, hat Großbritannien das große Glück vor einer endgültigen Vernichtung einer Lebensgemeinschaft verschont zu bleiben.

Jetzt komme ich zur eigentlichen Beantwortung deiner Fragen:

Tote:
Ja, es sind abertausende, wenn nicht gar Millionen Menschen, gestorben. Salija hat bei der Verbindung mit dem Chaos beispielsweise ganz Dieppe vernichtet - die Obernovatoren, Laura, Matt usw. konnten rechtzeitig disapparieren oder einen mächtigen Schutzzauber verwenden. Eigentlich wollte ich noch hinzufügen, dass Salija sogar ein ganzes Land vernichtet hat, aber das fand ich ein wenig übertrieben, weshalb ich es weggelassen habe. Man könnte dies nun zum Anreiz nehmen, dass das ein letztes Lebenszeichen von ihr ist, bevor sie endgültig zerfressen wird. Dieser Genozid wird selbstverständlich die gesamte Welt noch einmal in Angst und Schrecken versetzen.

Zaubermöglichkeiten/ Chaosattacken:
Selbstverständlich können Zauberer ihre zerstörten Häuser usw. mit einem "einfachen" Reparo wiederherstellen. Hierbei möchte ich jedoch hinzufügen, dass nicht jeder x-beliebige Zauberer mit einem Reparo das zerstörte Haus wiederaufbauen kann, weil ihm schlichtweg die Macht dazu fehlt. Je fähiger der Zauberer, umso mächtiger der Zauber. Das kennen wir ja bereits. Viele Zauberer benötigen einfach die Hilfe anderer, um dies zu bewerkstelligen. Das zerrt einerseits an dem Selbstbewusstsein der Zauberer, die ohne Hilfe anderer nicht fähig sind, sich gegen die Muggelangriffe zu verteidigen.

Mir gefällt aber die Idee, dass das Chaos, was nun befreit sein wird, "Funklöcher" schafft. Ebenso finde ich es logisch, dass die Muggel ebenso in der Lage sein werden, solche Funklöcher zu schaffen. Man könnte hier sagen, dass sie im Gegensatz zu denen des Chaos' einen Zeitraum besitzen, in der sie wirken.

Ich hatte ja weiter oben erwähnt, dass ich bereits vor Jahren geplant hatte, dass Sky einen uralten Zauber findet, der die Magie gänzlich unterdrückt. Damit sollte eigentlich Askaban revolutioniert werden. Man kann es ja immer noch in diesem Sinne verwenden, da sicherlich viele Zauberer zu Verbrechern werden.

Weiter finde ich plötzliche Chaosangriffe gut, sodass die Zauberer in ihrer Machtausübung eingeschränkt werden. Immer schön in Schüben Lol

Außerdem wollte ich zauberstablose Magie einführen, was wohlmöglich zwingend sein wird, weil die benötigten Zauberbäume vernichtet werden (ein möglicher Angriff der Muggel dank der wissenden Squibs?).

Basen:
Prinzipiell befindet sich Großbritannien in der Vorbereitung zu einem Krieg zwischen Zauberer und Muggel, weshalb das alltägliche Leben noch möglich ist, was beispielsweise in der Serie Zoo auch möglich war, wenn ich mich recht erinnere. Hogwarts sollte so noch weiterhin als normale Zauberschule fungieren, um der Gemeinschaft eine beruhigende Situation vorzugaukeln. Ruhe vor dem Sturm …
Wie jedoch gesagt: Ich möchte es mit euch gemeinsam planen, es sind alles nur Vorschläge.
03.03.2020, 15:29
Offline


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste